Woher_bekommt_man_eigentlich_gute_Kinderkleidung_kilenda
Posted on

Woher bekommt man eigentlich gute Kinderkleidung?


Weißt Du, wie viel Kleidung Du für Dein Kind je Größe brauchst? Wir haben das mal durchgezählt. Vom Strampler, Body, T-Shirt über die Jacke und Hose bis hin zum Schlafsack kommen schnell über 60 Kleidungsstücke zusammen. Bei jährlich ca. 630.000 Neugeborenen macht das insgesamt 41 Millionen Kleidungsstücke! Klingt viel, oder? Bei der Fülle an Möglichkeiten Kinderkleidung zu beziehen kann man schnell den Überblick verlieren. Da wir wissen, dass Du nicht jedes Stück bei uns mietest haben wir uns mal umgeschaut, wo man Kinderkleidung denn noch gut herbekommt.

Von Freunden und Verwandten

Kilenda Kinderkleidung
Der passt bestimmt! Toll, wenn die beste Freundin einen schon vor der Geburt mit Babykleidung versorgt!

Das kennst Du sicher auch: Die Schwester hat noch Kleidung von ihrer kleinen Tochter aufgehoben. Das Kind der besten Freundin ist ein paar Monate älter als das eigene. Tauschen im Freundes- oder Verwandtenkreis ist super praktisch und sehr bequem. Anfangs braucht man kaum etwas kaufen, weil Mutti, Oma, die beste Freundin oder die Schwester einen bereits gut mit Kleidung versorgt haben. Diese Quelle ist toll und wichtig, weil man günstig recht viel bekommt. Und mit der Kleidung gibt es meist noch praktische Hinweise dazu, was man alles für den kleinen Wurm benötigt. Allerdings will man manchmal doch etwas Besonderes, oder? Das ist hier eher schwierig. Nicht  immer haben Mutti oder Oma den selben Kleidungsgeschmack wie man selbst. 🙂

Aus Bekleidungsgeschäften/Boutiquen

Ob bei einer großen Ladenkette, im Discounter oder der kleinen Boutique um die Ecke: Neue Kinderkleidung kann man mittlerweile fast überall kaufen. Häufig entscheiden Eltern anhand von Preis, Qualität und Auswahl, welche Läden sie favorisieren. Gerade im Bereich Bio- und Öko-zertifizierte Kinderkleidung werden die Unterschiede dann allerdings schnell deutlich. Wer auf organische Baumwolle und sozial faire Produktionsbedingungen setzt sollte genauer hinschauen, wo und wie die Kleidung eigentlich hergestellt wurde.Kilenda GOTS Siegel

In Online-Shops

Abends auf der Couch schnell noch zwei Hosen für den Junior bestellen und ganz nebenbei die Vor- und Nachteile von verschiedenen Jeanshosen googeln? Das kennst Du sicher. Das Ordern in Online-Shops spart Zeit und Mühe, da man das Einkaufen bequem von zu Hause aus erledigen kann. Passen die Kleidungsstücke nicht, werden sie einfach zurück geschickt. Jeder große Kleidungshersteller bietet seine Kollektionen heute auch online zum Verkauf an. Außerdem gibt es Online-Plattformen (wie beispielsweise Tausendkind.de oder Babymarkt.de), bei denen gebündelt eine große Auswahl an Kleidung verschiedener Markenhersteller zu haben ist. Online Shoppen erspart einem die Parkplatzsuche in der Stadt, man darf sich nur nicht im Dschungel der riesigen Vielfalt an Online-Shops verlieren. 🙂

Auf Babyflohmärkten

Kilenda Kinderkleidung
Auf Babybörsen bekommt Mama viel Kleidung für wenig Geld.

Hat Dein kleiner Schatz empfindliche Haut und Du willst alle Zusatzstoffe vermeiden, die neue Kleidung eventuell enthält? Dann ist gebrauchte Kinderkleidung eine sehr gute Alternative. Besonders Babyflohmärkte bieten hier eine große Auswahl. Häufig werden Babybörsen privat organisiert und eher lokal angekündigt. Man kauft die Kleidungsstücke dort direkt von anderen Eltern, die häufig noch eine kleine Geschichte dazu parat haben. 🙂 Meist sind die Sachen sehr preiswert und man kann mitunter gute Schnäppchen machen. Man muss jedoch die Geduld aufbringen und sich vorher durch Stapel an Kleidung arbeiten, die einem vielleicht nicht so gefallen. Viel günstiger geht es kaum, allerdings kann man auch mal enttäuscht sein, weil es das Lieblingsstück nur in der falschen Größe gibt.

Aus dem 2nd Hand Laden (An- und Verkauf)

In jeder größeren Stadt gibt es Secondhand Geschäfte speziell für Baby- und Kinderbekleidung. Auch hier finden Eltern zum Teil gut erhaltene gebrauchte Kinderkleidung. Der Besitzer des Ladens (oder auch der Verkäufer) weiß meist ganz genau, welche Kleidungsstücke er gerade da hat und kann bei Bedarf gut beraten. Die Preise fallen dabei recht unterschiedlich aus. Es ist ratsam ein ungefähres Bild davon zu haben, was ein entsprechender Artikel in neu etwa gekostet hätte.

In Online-Babybörsen

Auf diversen Plattformen im Internet (zum Beispiel eBay) kann man gebrauchte Baby- und Kinderkleidung mittlerweile auch online kaufen. Je nach Plattform und Angebot ist es möglich, Einzelstücke oder auch Pakete mit mehreren Kleidungsstücken zu bestellen. Der Preis ist häufig fest gesetzt und nicht verhandelbar. Er liegt manchmal unter, bei Raritäten aber auch schon mal über dem Neupreis der Kleidungsstücke. Ein Umtausch der getragenen Stücke ist in der Regel nicht möglich.

In Online-Tauschbörsen

Es gibt auch Online-Börsen, bei denen Kleidungsstücke untereinander getauscht werden können. Das funktioniert im Prinzip wie beim Tauschen im alltäglichen Leben, nur dass man online eine entsprechende Plattform hat, auf der die Artikel mit privaten Fotos auf heimischen Wohnzimmerböden dargestellt werden. Auf einigen dieser Tauschbörsen erhält man für angebotene und abzugebende Artikel Tauschpunkte, eine Art virtueller Währung. Mit denen kann man dann im Portal entsprechend „einkaufen“. Besonders auf Kinderkleidung spezialisierte Tauschbörsen sind beispielsweise Mamikreisel oder kinderado. Hier ist es fast so günstig wie auf Babybörsen, jedoch muss man häufig viele Emails hin- und herschreiben, ehe man sich geeinigt oder gegenseitig die Daten ausgetauscht hat. Auch das Umtauschen ist hier ein Problem.

Online Kinderkleidung mietenKilenda Homepage

Den Beitrag wollten wir schon ganz lange mal schreiben! Schon früher haben wir die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten abgewägt. Uns ist natürlich klar, die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht aber wir haben versucht, die Vorteile zu verknüpfen ohne die Nachteile mitzunehmen. Genau deshalb können Eltern heute bei Kilenda wie bei einem Online-Shop schicke Kleidung aussuchen, die sie bequem nach Hause geliefert bekommen. Durch das Mieten bezahlen sie allerdings immer weniger als beim Kaufen der Kleidungsstücke. Bei Kilenda können Eltern Kleidung flexibel hin- und hertauschen, nicht untereinander aber mit uns. 🙂 Und- Wie auch bei Babybörsen und im Secondhand-Geschäft gibt es gebrauchte Kleidung. Das ist gut für die Haut unserer Kleinen und schont gleichzeitig Umwelt.

2 Kommentare zu “Woher bekommt man eigentlich gute Kinderkleidung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *