Umstandsmode nähen DIY
Posted on

Umstandsmode nähen – ich mach das jetzt selber


Man sagt ja, dass viele Dinge wiederkommen, wenn man nur lange genug wartet, gerade was die Mode angeht. Bis auf Hawaii-Hemden (kannst Du Dich daran noch erinnern?!) stimme ich dem voll und ganz zu und gestehe: Ich bin selber eine kleine Mode-Fetischistin, die sich gern mal verändert und bei vielen Trends „mitmacht“. Einer dieser Trends ist seit einiger Zeit das Selbermachen – oder neudeutsch: do it yourself. Ich finde dieses Thema aus zweierlei Gründen sehr spannend: Wenn man sich seine Klamotten selber macht, kann man sicher sein, dass man ein Einzelstück hat und nicht jede Zweite im selben Look rumläuft. (Jeder, der ab und an mal in Einkaufszentren unterwegs ist, weiß, was ich meine: Uniformität in den Geschäften, wohin man blickt.) Zum anderen macht es einfach einen riesengroßen Spaß, sich mit Schnittmustern, Stoffen, Schneidetechniken usw. zu beschäftigen – und: Man kann sogar noch einiges an Geld sparen.

Im DIY-Fieber

Bis ich vor knapp drei Jahren damit angefangen habe, war Nähen – um ehrlich zu sein – nicht so wirklich mein Ding. Klar, hier mal einen Knopf annähen oder auch mal eine Hose kürzen, das habe ich schon gemacht, aber „ganze“ Kleidungsteile noch nie. Dann bin ich eines Tages durch eine Freundin auf ein Portal aufmerksam gemacht worden, wo man superschöne selbstgemachte Dinge – nicht nur Anziehsachen – kaufen kann. Meine Freundin hat regelmäßig dort eingekauft und mir auch gleich ein paar Teile gezeigt, die ich total süß fand. Ich war sofort vom „DIY-Virus“ infiziert und habe mich langsam ans Nähen herangetastet.

Die ersten Versuche waren zugegebenermaßen noch ziemlich ulkig, aber ich habe immer weiter geübt. Heute gibt es vom Kleid bis zum Shirt und vom Schal bis zur Stoffhose nichts, woran ich mich nicht herantrauen würde. Das hat sich (natürlich) auch nicht geändert, als ich schwanger wurde. Ganz im Gegenteil war dies ein freudiger Anlass für eine Erweiterung meines „Portfolios“. So gehört Umstandsmode nähen heute tatsächlich mit zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Manchmal, wenn ich noch etwas Stoff über habe, nähe ich sogar schon die ersten kleinen Teilchen für meine Marie. Da wächst die Vorfreude auf die Geburt in vier Monaten.

Umstandsmode von der Stange? Prima zur Ergänzung

Wer schwanger ist, kommt um Umstandsmode nicht herum. Das wissen natürlich auch die großen Textilketten, und so bekommen werdende Mütter jede Menge geboten. Die Vielfalt hat mich wirklich überrascht. Tatsächlich habe ich mir bei kilenda auch ein paar Kleidungsstücke gegönnt, aber den überwiegenden Teil meiner „Schwangerenkollektion“ habe ich selbst angefertigt. Im Grunde ist das auch gar nicht so viel anders als das, was ich sonst so nähe.

Im „normalen Zustand“ trage ich zwischen 38 und 40. Ich liebe pfiffige eng geschnittene Blusen, Shirts und Röcke – mal abgesehen davon, dass ich in einer Bank arbeite und dort per se eher auf „seriöse“ Klamotten geachtet wird. Jetzt, wo ich immer runder werde, ist das natürlich etwas anders. Zum einen brauche ich einfach ein bisschen mehr Bewegungsfreiheit. Zum anderen will ich Marie im wahrsten Sinne des Wortes auch einfach Luft zum Atmen lassen. Deshalb habe ich mir, sowohl in Geschäften als auch im Internet, ein bisschen Inspiration geholt und mir angeschaut, was „frau“ so trägt, wenn sie schwanger ist.

Ich habe herausgefunden, dass es online eine ganze Menge Schnittmuster gibt, die man für ein paar Euro downloaden kann. Beim Stöbern fällt auf, dass viele Muster praktischerweise mit einem Schwierigkeitsgrad versehen sind, was prima bei der Orientierung hilft. Wenn Du also eine Nähmaschine Dein eigen nennst, dann kann es losgehen mit Bauchbändern, Oberteilen, Tuniken, Cardigans, Tops usw. Sogar Anleitungen für Still-BHs habe ich gesehen, aber hier würde ich dann doch lieber zum fertigen Produkt greifen 😉

Nach der Schwangerschaft ist vor der Schwangerschaft

Jetzt dauert es gar nicht mehr so lange, bis wir endlich zu dritt sind. Einerseits freue ich mich schon total, andererseits gehöre ich aber zu den Frauen, die ihre Schwangerschaft genießen. Ich werde bestimmt noch das eine oder andere Kleidungsstück selber nähen. Ein selbst kreiertes „Kugel-Top“ steht auf jeden Fall noch auf meiner Liste für die letzten Tage, die Marie noch in meinem Bauch ist. Danach muss ich mal schauen, was aus meiner selbstgenähten Umstandsmode wird. Für eine weitere Schwangerschaft aufheben wäre natürlich eine Idee. Aber was mache ich dann beim nächsten Mal, wenn ein anderer Trend angesagt ist?? 😉 Ich denke, dass ich die Klamotten – bis auf ein, zwei Lieblingsstücke – lieber im Freundeskreis verteilen werde. Das wäre dann sozusagen mein ganz eigenes kilenda … Und wenn ich mal absolut keine Lust oder keine Zeit zum Nähen habe, dann miete ich einfach ein paar schöne Stücke. Da muss ich mir nach der Schwangerschaft überhaupt keine Gedanken machen, wie ich die dann nicht mehr gebrauchten Klamotten loswerde. Hier findest Du tolle Umstandsmode zum Leihen.

Dänische Kindermode Ubang
Posted on

Dänische Kindermode: besondere Designs aus dem Norden


Was war das damals einfach. Mit „damals“ meine ich die Zeit, in der unser Sohn Bela gerade geboren war und lediglich einen Body und Mamas umsorgende Arme brauchte. Mittlerweile ist unser kleiner Sonnenschein fast ein Jahr alt und wächst und wächst und wächst. Ihr kennt das sicher auch, dass man sich mit der Zeit Gedanken um die passende Kleidung macht. Derzeit liegt dänische Kindermode voll im Trend und wird uns sowohl von anderen Eltern aus der Krabbelgruppe als auch von Freunden empfohlen.

Von Dänemark nach Deutschland

Doch wo um alles in der Welt, soll ich als „Landei“  dänische Kindermode finden? In unserer Kreisstadt existiert nur ein einziger Kinderladen. Und die verkaufen eher so normale Sachen. Oder anders ausgedrückt: da gibt es selten etwas Schönes und noch dazu sind die meisten Kleidungsstücke sündhaft teuer. Muss nicht sein.

Die nächste „richtige“ Stadt ist von uns aus gesehen satte 150 Kilometer entfernt, weshalb ich schon seit Belas Geburt auf das Internet zurückgreife. Bei kilenda habe ich eine ganze Menge cooler Marken aus dem Bereich dänische Kindermode gefunden und freue mich immer wieder über die günstigen Preise für das Ausleihen.

Danefae – die Marke mit dem Wikinger

Dänische Kindermode Body mit Wikinger von Danefae

Fangen wir mit dem Klassiker an. Und das dürfte wohl Danefae sein. Die Marke existiert seit rund zehn Jahren und ist vor allem durch den Wikinger bekannt. Finde ich cool und meine Freundin Sophie mag das Motiv ebenfalls. Bela ist mit seinen acht Monaten noch zu klein, um ästhetische Vorlieben zu äußern, doch habe ich den Eindruck, dass ihm sein blau gestreifter Body mit lachendem Wikingerlogo besonders gut gefällt. Das kann aber auch an der Farbe liegen.

Danefae ist auch dafür bekannt, dass besonders umweltfreundlich produziert und viel Wert auf Fairness gelegt wird. Finden wir ebenfalls gut.

Bunte Kindermode von Fred’s World

Dänische Kindermode Jogginghose von Fred's WorldEine weitere Marke aus dem Bereich dänische Kindermode ist Fred’s World, die eigentlich Fred’s World by Green Cotton heißen. Bei kilenda sind von dieser coolen Marke aktuell 136 Kleidungsstücke im Sortiment, sodass wir unser Kind komplett ausstaffieren könnten. Was mir hier besonders gefällt, ist die Schnörkellosigkeit. Zwar existieren auch T-Shirts oder Strampler mit bunten Motiven, doch lassen sich die meisten Kleidungsstücke auch komplett unifarben und neutral erhalten. Ich finde ja, dass dänische Kindermode auch durch dezente Gestaltung gekennzeichnet sein kann. Das Pendant ist das „Danish Design“ aus den Bereichen Möbel und Inneneinrichtung, bei dem es ja immer auch um Minimalismus geht.

Entsprechend haben wir Bela neben dem Wikinger auch einige simple Bodys und T-Shirts in Blau, Rosa und Pink ausgeliehen. Die lassen sich prima mit den bunten Sachen kombinieren und sind zudem von exzellenter Qualität.

Ausgefallenes gibt es von Ubang

Dänische Kindermode Shirt mit Elefant von Ubang

Ihr wollt noch ein drittes Beispiel für dänische Kindermode? Kann ich euch liefern. Ubang ist vermutlich die ungewöhnlichste Marke, wenn es um Kinderkleidung geht. Natürlich ist die Qualität ebenso herausragend wie bei den anderen dänischen Marken und auch hier wird auf Fairness in der Produktion und die Verwendung von Materialien aus kontrolliert biologischem Anbau geachtet. Doch Ubang hat einfach die witzigsten Designs. Das Wappentier scheint dabei der Elefant zu sein, der sich auf diversen T-Shirts befindet. Das machen andere Hersteller auch, doch wird im Fall von Ubang der Rüssel in den Ärmel integriert. Beziehungsweise der Ärmel ist der Rüssel. Dasselbe Prinzip existiert auch mit einer Giraffe und deren lang gezogenem Kopf. Oder mit einer Maus und deren Ohren. Fast wirkt es, als würde der Nachwuchs ein witzig-buntes Tier Spazieren tragen und nicht einfach nur angezogen sein.

Ich gebe aber bereitwillig zu, dass wir dänische Kindermode vor allem wegen der zurückhaltenden Variante mögen und aus dem Hause Ubang lediglich ein Elefanten-T-Shirt geliehen haben. Und das auch nur, weil Bela in seinen Bilderbüchern immer wieder auf das Tier mit dem Rüssel gezeigt hat.

Es wird aber bald die Zeit kommen, in der unser Sohn selbst bestimmt, was er gerne trägt und wohl auch Wünsche äußert. Wer weiß: vielleicht ist einfarbig dann ja gleichbedeutend mit langweilig und wir erleben einen regelrechten Zoo in unserem Kleiderschrank. Die Vielseitigkeit der dänischen Kindermode und des Sortiments von kilenda wird sicher auch dann dafür sorgen, dass wir stets fündig werden.

Ökologische Kinderkleidung von Enfant Terrible
Posted on

Voll im Trend: ökologische Kinderkleidung


Immer mehr Menschen ist es wichtig zu wissen, was sie konsumieren und woher die Konsumgüter stammen. Und das beileibe nicht nur, wenn es ums Essen geht, sondern immer mehr auch bei der Kleidung. Und so ist ökologische Kinderkleidung mittlerweile ein wichtiges Thema für viele Eltern geworden. Zwar sind Aspekte wie ein modischer Look und bequeme Stoffe nach wie vor wichtig. Aber die Herkunft und die Hintergründe des produzierenden Unternehmens sind ebenfalls Kriterien, die immer mehr in die Produktauswahl mit einbezogen werden. Denn eins versteht sich von selbst: Für seine Kinder möchte man stets nur das Beste – und das in allen Bereichen.

Das sieht aber komisch aus – ist das etwa öko?

Ökologische Kinderkleidung Sweatshirt von FrugiDie Zeiten, als man ökologische Kinderkleidung schon von weitem daran erkannte, dass sie alles andere als schick ist, sind lange vorbei. Gott sei dank. Heutzutage lässt sich mit bloßem Auge nicht mehr erkennen, ob Kindermode unter strengen ökologischen Vorgaben produziert wurde oder nicht. „Ökomode“ ist längst mindestens genau so schick, wie man es von den „normalen“ Textilien gewohnt ist. Richtig stylische Klamotten gibt es zum Beispiel von Frugi. Bei dieser Marke hätte ich deshalb früher nie gedacht, dass die „öko“ ist. Deshalb lohnt sich ein Blick auf das Etikett. Verbraucher erfahren hier, ob die Kleidungsstücke, die sie in der Hand halten, ökologischen Standards entsprechen. Um zu einer schnellen Beurteilung gelangen zu können, gibt es zahlreiche Prüfsiegel und Zertifikate, die sorgetragenden Eltern bei der Orientierung helfen.

Diese Siegel werden von unabhängigen Organisationen vergeben und untersuchen verschiedenste Kriterien. So wird beispielsweise darauf geachtet, wie die Produktionsbedingungen sind. Weiterhin wird berücksichtigt, ob die Arbeit hinsichtlich der allgemeinen Bedingungen und auch der Löhne fair ist. Da in dem Prozess von der Herstellung bis zum Verkauf verschiedene Arbeitsschritte notwendig sind, die von einer Vielzahl unterschiedlicher Dienstleister übernommen werden, steht hierbei die gesamte Kette auf dem Prüfstand.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Materialien, die bei der Produktion der ökologischen Kleidung verwendet werden. Hier wird beispielsweise darauf geachtet, dass Bio-Baumwolle tatsächlich zum überwiegenden Teil auch Bio-Baumwolle ist – und nicht nur eine geringfügige Beimischung von Bio-Fasern, um das Label erhalten zu können. Neben der Überprüfung der Rohstoffe spielen auch die Bearbeitung und die Weiterverarbeitung eine wichtige Rolle, insbesondere die hierbei verwendeten – bzw. gerade die nicht verwendeten chemischen Stoffe. Denn dass belastende Stoffe ausgeschlossen werden, ist nicht nur für die Kinder wichtig, die unter Umständen empfindlich reagieren können, sondern auch, um die Umwelt zu schonen.

Ökologische Kinderkleidung T-Shirt von Enfant TerribleDie Anzahl der verschiedenen Bio- oder auch Öko-Siegel ist immens. Der Verbraucher kann hier schnell die Orientierung und den Überblick verlieren. Im Internet gibt es viele Seiten, die die einzelnen Siegel vorstellen. Eines der bekanntesten und bedeutendsten Label für die Textilbranche: GOTS.

International führende Standardorganisationen haben gemeinsam den GOTS entwickelt – den Global Organic Textile Standard. Zuvor hatten sowohl die Industrie als auch der Handel gefordert, dass es einheitliche Verarbeitungskriterien für Biofasern gibt. Zertifiziert werden Textilien, die zu mindestens 70 % aus biologisch erzeugten Naturfasern bestehen. Alle chemischen Zusätze, die bei der Herstellung verwendet wurden, müssen sowohl toxikologische als auch umweltrelevante Kriterien erfüllen. Der Standard wurde im Jahr 2006 eingeführt und hat mittlerweile einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Ich bin echt froh, dass eine unserer Lieblingsmarken, Enfant Terrible, GOTS-zertifiziert ist.

Die passende Kleidung für jede Alltagssituation

Wie schon eingangs erwähnt: „Öko“ gewinnt immer mehr an Wichtigkeit und Relevanz. Viele Hersteller haben ihr Portfolio um ökologische Kinderkleidung erweitert, manche haben sogar die komplette Produktpalette darauf umgestellt. Denn die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Kinderklamotten mit einwandfreier Herkunft ist ungebrochen groß. Und so trifft man heute auf eine erfreulich große Bandbreite an Kinderkleidung, die unter ökologischen Aspekten produziert werden. Vom Strampler bis zum Sweatshirt und von der Strumpfhose bis zur Jeans haben Eltern die Auswahl zwischen verschiedenen Anbietern, verschiedenen Designs und verschiedenen Preisklassen. Denn „öko“ ist längst mehr geworden als nur ein Trend.

 

Öko Kleidung Baby von Sense Organics
Posted on

Nur das Beste für die Kleinen: Öko Kleidung fürs Baby


Was für Kinder gilt, kommt für Babys noch mehr zum Tragen: Für die Kleinen nur das Beste. Schließlich möchte man seinem Nachwuchs den Start ins Leben so angenehm wie möglich machen – unter anderem auch durch die Wahl der richtigen Kleidungsstücke, und das vom ersten Tag an. Denn besonders für Babys gelten hier „verschärfte Regeln“. Babysachen müssen zum einen so kuschelig wie möglich sein und die Wärme, die der Körper abgibt, speichern, damit es nicht zur Unterkühlung kommt. Zum anderen ist die Wahl der Materialien entscheidend, denn nie wieder ist die Haut so empfindlich wie als Baby. Die oberste Prämisse lautet also: schadstofffrei, und zwar möglichst zu 100 %.  Eine Anforderung, die Öko Kleidung fürs Baby zur Zufriedenheit der Eltern immer häufiger erfüllt. Dass Öko Kindermode dabei nicht langweilig aussehen muss, sieht man etwa bei den Kollektionen von Sense Organics. Die sind nämlich farbenfroh und bestechen neben Öko-Qualität auch mit tollen Motiven.

Herkunft und Materialien – worauf zu achten ist

Öko Kleidung fürs Baby lila T-Shirt mit Traumfänger von Sense OrganicsFür Eltern, denen bei Babysachen die ökologische Komponente wichtig ist, gibt es eine ganze Reihe von Anhaltspunkten. Diese sind hilfreich, um bei der Wahl der Kleidungsstücke die richtige Entscheidung zu treffen. Zum einen kann man darauf achten, woher die Babyklamotten stammen. Viele Hersteller von Öko Kleidung fürs Baby haben sich darauf spezialisiert, auf Fair Trade zu setzen. Da wird genaustens auf die Produktionsbedingungen geschaut. Zum anderen sind viele Materialien öko-zertifiziert und die Kleidungsstücke mit Gütesiegeln ausgezeichnet. Diese stehen dafür, dass beispielsweise zum überwiegenden Teil oder komplett Bio Baumwolle bei der Herstellung verwendet wird.

Ein gutes und probates Mittel, um auf einen Blick zu erkennen, ob man es mit Textilien zu tun hat, bei denen der Hersteller auf ökologische Anforderungen geachtet hat, sind die zahlreichen Bio- und Ökosiegel, die von unabhängigen Instituten vergeben werden, sobald die Kleidung die zum Teil sehr strengen Vorgaben zu 100 % erfüllt. Dass diese Siegel allerdings so zahlreich vorhanden sind, macht es dem Verbraucher nicht unbedingt leichter. Wofür stehen die Siegel eigentlich konkret? Ist die vergebende Stelle seriös und überall auf der Welt anerkannt? Wie tief geht die Prüfung und welche Kriterien werden dabei tatsächlich untersucht?

Öko Mode ganz einfach am Siegel erkennen

Denn so unterschiedlich die Siegel sind, so unterschiedlich ist häufig auch der jeweilige Anspruch. Manche zertifizierende Stellen untersuchen den kompletten Entstehungsprozess der Kleidung. Die Untersuchung fängt an bei den Produzenten der Naturfasern, wobei es für ein Kleidungsstück gleich mehrere Betriebe gibt, die an der Produktion beteiligt sind. Hier wird beispielsweise nach den Arbeitsbedingungen im Allgemeinen oder nach der fairen Vergütung geschaut. Im nächsten Schritt sind die be- oder weiterverarbeitenden Betriebe an der Reihe. Auch hier wird geschaut, ob alles „fair“ zugeht. Darüber hinaus wird untersucht, ob und mit welchen Chemikalien in welchem Ausmaß gearbeitet wird. Und natürlich wird auch untersucht, ob die Grenzwerte eingehalten werden, die für eine Verträglichkeit beim Konsumenten und für einen schonenden Umgang mit der Umwelt definiert wurden.

Wer also ganz genau wissen möchte, was es mit den ganzen Siegeln auf sich hat und wofür die verschiedenen Labels im einzelnen stehen, kann sich online vorab gut informieren. Denn auf diversen Webseiten wird dieses Thema ausführlich behandelt, und man findet eine Reihe von Anlaufstellen, wo die einzelnen Zertifikate besprochen und auch miteinander verglichen werden. Hier haben wir die einzelnen Siegel noch einmal kurz für dich erklärt.

Tolle Looks und ökologische Produktion schließen sich nicht aus

Öko Kleidung fürs Baby gestreifter Strampler von Little Green RadicalsHat man sich also mit den einzelnen Öko-Siegeln und ihrer Bedeutung einmal vertraut gemacht, steht dem Shopping-Vergnügen nichts mehr im Wege. Denn Öko Kleidung fürs Baby ist heutzutage wahrlich nichts Besonderes mehr. Deshalb kann man auch coole Babykleidung finden, die den hohen Ansprüchen an die Herkunft voll und ganz genügt. Dass ökologische Babymode durchaus schick sein kann – und nicht nur die Träger selbst, sondern auch Eltern sowie Freunde und Bekannte, die Babykleidung gern verschenken, begeistert – ist für viele Hersteller mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Schöne Stücke findet man zum Beispiel bei Little Green Radicals. Und so sind am Ende alle zufrieden über die große Auswahl, die die moderne Babymode heute zu bieten hat.

.

Bio Kleidung Kinder von Frugi
Posted on

100 % bequem, 100 % verträglich – Bio Kleidung für Kinder


Bio Kleidung für Kinder ist in Zeiten der Globalisierung ein wichtiges Thema geworden. Denn immer mehr Eltern achten ganz genau darauf, wo die Kinderkleidung herkommt. Und vor allem ist ihnen wichtig, welche Materialien für die Herstellung verwendet werden. Das ist auch mehr als verständlich. Denn vor allem in den ersten Lebensjahren ist es wichtig, dass Kinder sich rundum wohlfühlen. Kindermode kann einen großen Teil dazu beitragen, sowohl in Bezug auf ein angenehmes Tragen als auch was den Look angeht. Für viele Eltern spielen das Aussehen und die Funktionalität längst nicht mehr die entscheidende Rolle bei der Auswahl der geeigneten Textilien für ihre Kinder. Zunehmend geraten die diversen Bio- und Ökosiegel, mit denen Kinderklamotten zum Teil zertifiziert sind, in den Vordergrund. Man braucht aber gar keine Sorge haben, dass Bio Kleidung dann nicht modisch ist. Marken wie Frugi sieht man die Zertifizierung auf den ersten Blick gar nicht an.

Strenge Kriterien, vielfältige Auswahl

Die Hersteller von Bio Kleidung für Kinder stellen heute sehr hohe Ansprüche an die verwendeten Materialien sowie an ihre Lieferanten. So wird in der Produktionskette häufig bis ganz an den Anfang geschaut und darauf geachtet, dass die Kleidung unter Fair Trade-Bedingungen produziert wird. Auch dass die Grundmaterialien sowie die weiteren Ver- und Bearbeitungsschritte strengsten ökologischen Vorgaben entsprechen, ist ein wichtiges Kriterium. Denn nur so können Eltern, die Wert darauf legen, dass ihre Kinder ökologische Kleidung tragen, sich wirklich sicher sein.

Bio Kleidung für Kinder Sweatshirt von Fred's WorldUm die Produktion unter ökologischen Kriterien nach außen zu dokumentieren, lassen viele Hersteller ihre Produkte mittlerweile zertifizieren. Die von ihnen hergestellten Textilien werden dann mit entsprechenden Labeln versehen. Mittlerweile gibt es eine sehr große Anzahl verschiedener Siegel und Zertifikate. Manche davon sind einem schon des Öfteren begegnet, manche sind weniger bekannt. Wer es genau wissen möchte, nutzt am besten das Internet, um sich über die Bedeutung im einzelnen zu informieren. Viele Websites bieten eine gute Übersicht, stellen die einzelnen Siegel vor und vergleichen sie zum Teil auch miteinander. Dieses Vorgehen ist deshalb sinnvoll, weil die vergebenden Stellen häufig unterschiedliche Ziele verfolgen bzw. man von unterschiedlichen Interessen ausgehen muss. So kann es schon einen deutlichen Unterschied machen, ob ein Siegel oder ein Zertifikat von einer unabhängigen Stelle oder einer Nicht-Regierungs-Organisation vergeben wird, oder ob ein Industrieverband oder möglicherweise sogar der Hersteller selbst hinter der Vergabe steckt.

Die Umweltorganisation Greenpeace hat sich eingehend mit diesem Thema beschäftigt und die verschiedenen Vergabestellen und ihre Siegel untersucht. Was den Einsatz von Chemikalien (bzw. deren weitestgehende Vermeidung) angeht, sind laut Greenpeace das GOTS-Siegel (Global Organic Textile Standard), das IVN Best (Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft) und Kleidung, die das bioRe-Label (ausschließlich Kleidungsstücke des Schweizer Unternehmens Remei AG) trägt, die beste Wahl. Ergänzend ist der Blaue Engel in Erwägung zu ziehen, allerdings nur für Kleidungsstücke, die aus Synthetikfasern hergestellt werden. Neben den hier erwähnten Siegeln, die man schon recht häufig antrifft, ist noch das Bluesign-Siegel aus der Schweiz zu erwähnen. Das ist allerdings laut Greenpeace nicht vollumfänglich empfehlenswert. Denn hier werden einige sogenannte „Risiko-Chemikalien“ explizit erlaubt. Eine GOTS-zertifizierte Marke ist etwa Fred’s World, die eindeutig das gute Gewissen nicht mit dem modischen Geschmack in Konflikt bringt.

Schick, modisch und funktional

Bio Kleidung für Kinder Rock von Sense OrganicsSobald man also sein Gewissen anhand eines geeigneten Siegels beruhigt hat, steht dem Tragen von Bio Kleidung für Kinder nichts mehr entgegen. Denn sie ist unter modischen Aspekten nicht von anderen Kleidungsstücken für Kinder zu unterscheiden. Sense Organics zum Beispiel ist zertifiziert und bietet Mode in tollen Designs. Ökologische Aspekte werden für viele Eltern immer wichtiger. Deshalb ist die Käuferschicht für viele Hersteller von Kinderklamotten heute um einiges größer – und entsprechend interessanter – als sie es vor einigen Jahren noch war. Und so findet man vom Strampler bis zur Jeans und vom T-Shirt bis zum Einschulungskleid immer lässige, bequeme und schicke Alternativen an Kleidungsstücken, die ein offizielles Bio Siegel tragen und bei denen man sicher sein kann, auch unter ökologischen Aspekten die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Bio Babymode von Sense Organics
Posted on

Vom ersten Tag an so richtig wohlfühlen: Bio Babymode


Wenn man werdende Eltern (oder auch frischgebackene) fragt, worauf es ihnen bei der Auswahl der Babysachen ankommt, hört man immer wieder, dass Bio Babymode eine zunehmend wichtige Rolle spielt. Klar, der Babystrampler soll bequem und kuschelig sein, außerdem robust, und ein schicker Look ist ebenfalls eine Selbstverständlichkeit – aber auch der prüfende Blick aufs Etikett ist mittlerweile fest im Auswahlprozess verankert. Und für viele Eltern macht es mittlerweile den wesentlichen Unterschied, ob die Babysachen „bio“ sind oder eben nicht. Denn der Anspruch einer biologisch einwandfreien Herkunft ist längst nicht mehr nur auf die Ernährung begrenzt. Schöne Bio Mode gibt es von vielen Marken, zum Beispiel bubble.kid berlin. Doch woran erkennt man, ob eine Marke wirklich „bio“ ist?

Gütesiegel und Prüfzertifikate weisen den Weg

Gerade weil vielen Eltern die Herkunft der Kinderkleidung und die schadstofffreie Behandlung der Materialien wichtig sind, springen immer mehr Hersteller auf den „ökologischen Zug“ auf. Um unterscheiden zu können, welche Babysachen fair gehandelt werden und ob bei der Produktion nach ökologischen Prinzipien gehandelt wird, gibt es eine Reihe von Gütesiegeln und Zertifikaten, an denen man sich orientieren kann und an denen man echte Bio Babymode erkennt:

IVN Best SiegelBio Babymode Jumpsuit von bubble.kid berlin

IVN steht für „Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft“. Dieses Siegel gibt es nur für Naturfasern aus Bio-Anbau, und es gilt als das strengste der gesamten Branche. Zu den bewerteten Kriterien gehört die gesamte Lieferkette, beginnend mit dem Anbau der Fasern bis hin zum fertigen Endprodukt. Was die Chemikalien angeht, orientiert sich dieses Siegel an den GOTS-Vorgaben, allerdings sind noch mehr gefährdende Stoffe verboten. Für die Produktion, also den Anbau und die Verarbeitung, sind strenge soziale Standards einzuhalten.

GOTS-Siegel

GOTS steht für „Global Organic Textile Standard“. Dieses Siegel ist eines der am weitesten verbreiteten und gehört zu den bekanntesten Auszeichnungen. Das Siegel wird für Naturfasern und einige Recycling-Fasern erteilt. Neben sozialen Mindeststandards, die die Vergabestelle voraussetzt, wird die gesamte Produktionskette untersucht, vom Rohstoff bis zum Endprodukt. Dieser Standard berücksichtigt außerdem alle wesentlichen Chemikalien und belegt einige von ihnen mit einem Verbot.

OEKO-TEX Standard 100

Das Siegel OEKO-TEX Standard 100 ist sehr weit verbreitet. Es prüft nicht ausschließlich die Endprodukte auf enthaltene Rückstände von Schadstoffen, sondern auch die verwendeten Materialen. Die Herstellungsbedingungen sind nicht Bestandteil der Bewertungskriterien. Obwohl die Anforderungen immer strenger werden, bleiben sie hinter dem IVN Best Siegel und dem GOTS-Siegel noch deutlich zurück.

Bluesign SiegelBio Babymode Body mit Schmetterling von UBANG

Das Bluesign Siegel untersucht alle Schritte im Herstellungsprozess von Textilien. Hierbei kommen sämtliche beteiligten Unternehmen unter die Lupe. Bedenkliche Stoffe werden auf eine Negativliste gesetzt und für den Gebrauch von Chemikalien gibt es strenge Richtlinien.

Cradle to Cradle Siegel

Beim Cradle to Cradle Siegel kommen ausschließlich Produkte in die Bewertung. Es geht bei der Untersuchung darum festzustellen, inwieweit die Textilien gesundheitlich und ökologisch bedenkenfrei sind und ob sie sich für einen Materialkreislauf eignen. Die Produktions- und Betriebsstätten hingegen sind nicht Gegenstand von Untersuchungen.

EU Ecolabel

Das EU Ecolabel ist ein Siegel für Textilien. Es gehört zum europäischen Umweltlabel „EU-Blume“. Es listet eine Reihe verbotener Chemikalien auf, allerdings sind die Grenzwerte hier deutlich niedriger als bei anderen Siegeln. Der Anspruch des Siegels ist also insgesamt niedriger einzuschätzen als beim IVN Best Siegel, GOTS-Siegel oder dem Bluesign Siegel.

Schick und ökologisch – das passt super zusammen

Bio Babymode wird längst nicht mehr stiefmütterlich behandelt. Ganz im Gegenteil gibt es heute eine Reihe von Herstellern, welche die Zeichen der Zeit erkannt und ihre Produktion voll auf „öko“ und „bio“ umgestellt haben. Das führt dazu, dass man als Kunde heute weder in Sachen Design noch beim Komfort Abstriche machen muss. Schicke Babymode, die ökologischen Anforderungen entspricht und über die gängigen Prüfsiegel und Zertifikate verfügt, immer häufiger – wie zum Beispiel bei kilenda. Marken wie UBANG machen richtig Lust auf Bio Mode. Das macht nicht nur Eltern Spaß, sondern auch ihren Babys.

GOTS-zertifizierte_Kinderkleidung_bei_Neurodermitis_kilenda
Posted on

GOTS: zertifizierte Kinderkleidung bei Neurodermitis


Ständiges Jucken und Kratzen, rote Stellen und staubtrockene Haut – Neurodermitis ist kein schöner Wegbegleiter für Dein Kind! Die Gründe für das Hautleiden sind vielfältig, häufig spielen allerdings die erbliche Veranlagung oder umweltbedingte Auslöser eine wesentliche Rolle. Wusstest Du, dass vor allem äußere Reize wie zu enge oder falsche Kleidung die unangenehmen Symptome für Deinen Schatz noch verstärken können?

Neurodermitis bei Kleinkindern

In Deutschland leiden mittlerweile rund 15-20 % aller Kinder unter 6 Jahren an Neurodermitis. Ganz schön viel, oder? Häufig beginnen die Symptome bereits im frühen Baby- oder Säuglingsalter, gerade dann wenn die Haut am empfindlichsten ist. Es gibt auch eine gute Nachricht: Bei einem Großteil der betroffenen Kinder bessern sich die Krankheitserscheinungen merklich bis zum Vorschulalter oder verschwinden sogar ganz! Was bleibt ist dann „nur“ eine allgemein trockene Haut, die viel Pflege bedarf. Wirklich „heilen“ kann man Neurodermitis leider nicht. Mit der richtigen Vorsorge und aktiven Gegenmaßnahmen kannst Du es Deinem Schatz jedoch etwas leichter machen.

Äußere Reize verringern

GOTS Kleidung bei Neurodermitis

Es ist schon enorm, was unsere Haut leistet! Ritterlich verteidigt sie uns Tag für Tag gegen Krankheitserreger und äußere Reize wie Autoabgase, Hausstaub oder chemische Rückstände in Textilien. Bei Neurodermitis ist dieser natürliches Schutzwall des Körpers gestört. Durch die allzu durchlässige Hautbarriere können Krankheitserreger leichter eindringen und lebenswichtiges Wasser aus den Zellen kann schneller austreten. Das Resultat sind Entzündungen.

Weniger ist mehr! Ganz klar, dass die empfindliche Haut so wenig wie möglich belastet werden sollte! Auf Nummer Sicher gehst Du, wenn Du bei der täglichen Hautpflege also keine Produkte verwendest, die Konservierungsmittel, Duft- oder Farbstoffe enthalten.

Auch bei der Kleidung solltest Du einige Dinge beachten. Zu enge Kleidungsstücke beispielsweise können schnell reiben und die sensible Haut reizen. Also lieber bequeme Schnitte wählen. Textilien, die Dein Kind direkt auf der Haut trägt, sollten auf jeden Fall weich, atmungsaktiv und gut waschbar sein. Verwende besonders hautschonende Waschmittel, die nach dem Waschgang möglichst restlos aus den Textilien entfernt sein sollten. Im Zweifelsfall lieber zweimal spülen!

GOTS-zertifizierte Kleidung

GOTS Kleidung SiegelWenn Du Kleidungsstücke für Deinen Schatz aussuchst, solltest Du möglichst auf Textilien aus Kunstfasern verzichten. Diese sind nicht sehr atmungsaktiv und können einen Wärmestau verursachen, der den Juckreiz noch verschlimmert! Naturtextilien aus Biobaumwolle hingegen sind nicht nur atmungsaktiv, sondern auch hautfreundlich und schadstoffarm.

Das GOTS-Siegel hilft Dir bei der Wahl der richtigen Kleidung. GOTS-zertifizierte Kleidung besteht nämlich zu mindestens 70 Prozent aus biologisch erzeugten Naturfasern wie Baumwolle, Leinen oder Hanf. Außerdem unterliegen alle eventuell benötigten Zusätze, wie Farbstoffe oder Hilfsmittel strengen toxikologischen Anforderungen. Keine unnötige Chemie, keine unnötigen Zusatzstoffe- Die beste Wahl für die sensible Haut Deines Babys.

Marken, die gut für die Haut Deines Kindes sind, kommen zum Beispiel von Freds World, Frugi oder Sense Organics.

Regenbekleidung fürs Baby
Posted on

Regenbekleidung fürs Baby – gut geschützt an die frische Luft


Man sollte meinen, dass ich das Thema Regenbekleidung fürs Baby schon hinter mir habe. Schließlich ist Lena mittlerweile drei Jahre alt. Doch vielleicht erinnert ihr euch noch an meinen Bericht zum Kauf von Outdoorkleidung für Lena. Wir hatten an dem Tag ja auch die damals schwangere Nicole zu Gast, die so begeistert eine Umstands-Regenjacke ausgeliehen hatte. Mittlerweile ist Pavel auf der Welt und soll eigene Regenbekleidung erhalten. Für Kinder ist das kein Problem, doch für ein Baby ist die Auswahl nicht annähernd so groß.

Das ist gar nicht so einfach

Mein Vorschlag bestand zunächst darin, die Regenbekleidung für das Baby einfach durch ein Plastikdach für den Kinderwagen oder den Maxicosi zu ersetzen und gut ist. Nicole möchte aber, dass Pavel bereits im Alter von einem guten halben Jahr den Regen spürt und das Kind, O-Ton: „Nicht in Watte packen“. Finde ich grundsätzlich ja auch okay, wenn ich nicht derjenige wäre, der nach passender Regenbekleidung für ein Baby suchen muss.

Kaufen kam in diesem Fall ohnehin nicht in Frage: erstens, weil Nicole sparen muss, zweitens, weil Baby Pavel jederzeit einen Wachstumsschub bekommen kann und funktionierende Regenkleidung bekanntlich aus Kunstfaser ist. Mit anderen Worten: die Herstellung belastet ein wenig die Umwelt und für einmaliges Tragen sind solche Klamotten einfach zu schade. Man muss ja schließlich auch auf Nachhaltigkeit achten und die ist beim Ausleihen deutlich größer.

Regensachen ganz einfach zum Mieten

Regenbekleidung fürs Baby rote Regenjacke von Lego WearAlso ab auf die Webseite von kilenda, die ja stets ein Riesenangebot haben. In diesem Fall kam mir die Filterfunktion sehr zugute. Ich habe zunächst nur nach Regenbekleidung gesucht und wie gewohnt eine Menge an schönen Klamotten gefunden. Doch oh Schreck: Vieles ist erst ab Größe 98 vorrätig, was mich auch nicht besonders wundert. Schließlich ist es auch nicht so gebräuchlich, nach Regenbekleidung für ein Baby zu suchen, da die Kleinsten meist brav in den Kinderwagen gelegt werden. In den Größen 50 und 56 findet man dann auch nichts Passendes – da habe ich aber auch nur aus Neugier nachgeschaut, denn schließlich ist Pavel schon ein bisschen gewachsen.

Wie ich schließlich doch fündig geworden bin? Über den Größenfilter. Auf der linken Seite lässt sich bei kilenda auch genau angeben, in welcher Größe die Kleidung gesucht wird. Als ich gesucht habe, ging es mit 68 los, was auf jeden Fall gut gepasst hat. Einen Kompromiss mussten wir allerdings eingehen. Es gab nämlich nur eine Jacke, die im klassischen Sinne für Jungs geeignet ist. Und hier hatte ein anderer Nutzer bereits seinen begeisterten Kommentar hinterlassen, der mit dem Satz „Ich denke, wir behalten Sie“ endete. Entsprechend standen zwei schöne Jacken von Joules zur Verfügung, die es in roter und lila Variante gab. Doch um ehrlich zu sein: der kleine Pavel scheint die Farbe zu mögen oder zumindest hat er sich noch nicht beschwert und seine Mama findet es witzig.

Coole wetterfeste Kleidung von angesagten Marken

Regenbekleidung fürs Baby Regenoverall mit Elefanten von CeLaViDie Jacke hat sich übrigens über drei Monate bestens bewährt und Pavel hat in der Tat den Wachstumsschub bekommen. Mittlerweile spielt er bereits in der 74er-Liga und hier ist die Auswahl enorm. Die ganzen coolen Regensachen von LEGO Wear, die auch unsere Lena trägt, lassen sich ab Größe 74 ausleihen. Dem Rot ist Nicole aber erst einmal treu geblieben, ob aus Gewohnheit oder weil die Kombination mit Pavels Lausbubengesicht einfach niedlich aussieht. Das Einzige, was hier noch nicht nötig ist, sind die Reflektorenstreifen, denn im zarten Alter von derzeit acht Monaten kann Pavel bislang noch nicht laufen. Und zum Wechseln hat Nicole noch einen süßen Regenoverall mit Elefanten von CeLaVi ausgesucht. In Blau, denn Abwechslung muss auch mal sein.

So, wie es aktuell aussieht, hat der regenfreundliche Erziehungsansatz bei Pavel übrigens auch schon gefruchtet. Er liebt Regen und protestiert auch nicht, wenn er den einen oder anderen Tropfen abbekommt. Auch unter der Dusche ist der kleine Mann total begeistert und entwickelt sich zu einer echten „Wasserratte“.

 

Bei uns findest Du natürlich nicht nur Regenkleidung für kleine Wetterfrösche, sondern auch für große Outdoor-Kinder.

UV Schutzkleidung für Dein Kind im Sommer
Posted on

UV Schutzkleidung für Dein Kind – gut gerüstet in die Kita


UV Schutzkleidung blaue Mütze von DoellMann-o-mann, ist das alles kompliziert. Erinnert ihr euch noch daran, dass ich über UV Badekleidung für ein Kind geschrieben habe? Anfangs hatte ich ja Schwierigkeiten, das Passende zu finden, doch schließlich hat es mir kilenda einfach gemacht. Dass in der Suche ein simples UV ausreicht, hatte ich mir gemerkt. Doch ging es nun nicht um Bademode, sondern um UV Schutzkleidung für unser Kind, also Klamotten, die auch abseits von See und Plantschvergnügen angezogen werden sollen. Worin der Unterschied besteht? Ganz einfach in den Kleidungsstücken, denn wir wollten Lena dann doch nicht in einem Badeanzug über den Spielplatz jagen.

Zuverlässiger UV-Schutz in der Kita

UV Schutzkleidung rot gestreiftes Kleid von FinkidEin weiterer Grund, warum ich UV Schutzkleidung für ein Kind gesucht habe, bestand in Frau Schneider. Das ist eine der Erzieherinnen in Lenas Kita, die an Sommertagen gerne das Eincremen vergisst. Ich korrigiere mich: vor dem Rausgehen werden alle Kinder gewissenhaft eingecremt, doch muss die Creme nach einigen Stunden spielen erneuert werden. Spätestens. Und im Getümmel des nachmittäglichen Abholrituals geht das gerne unter. Wir haben das Thema schon mehrmals angesprochen, doch habe ich auch Verständnis für die Situation des Kita-Personals. In unserer Kita fallen immer mal Erzieher oder Erzieherinnen aus und die Arbeit ist ja auch nicht eben einfach. Deshalb ist klar, dass ich mich selbst um den Sonnenschutz bei meinem Kind und damit das Thema UV Schutzkleidung kümmere, was übrigens auch andere Eltern so handhaben.

Mit UV Schutzkleidung für unser Kind machen wir es uns und auch der Kita einfacher, denn die Kleidungsstücke sehen ganz normal aus und lassen sich auch drinnen tragen. Den Sonnenhut hatten wir noch aus dem zu Ende gehenden Sommer,  der Schwimmanzug wurde im August zurückgeschickt. Deshalb ging es nun um ein Badelangarmshirt, das sich keineswegs nur zum Baden tragen lässt. Ein bisschen problematisch erschien mir die Tatsache, dass die Shirts nur ab Größe 92 zu haben sind, doch fällt Lena für ihre mittlerweile drei Jahre recht groß aus. Das passt schon, auch, wenn wir beim Ausleihen normalerweise nicht auf Reinwachsen setzen müssen. Wir haben uns für ein total schönes Mädchenshirt von Danefae entschieden, das vor allem Lena gefällt. Ratet mal in welcher Farbe? Richtig: Rosa und Pink. Dazu dann ein schlichtes blaues Shirt von Fred’s World, das auch unter die Suchkategorie „UV Schutzkleidung Kind“ fällt.

Und warum reicht ein normales Baumwoll T-Shirt nicht aus?

UV Schutzkleidung blau gestreiftes T-Shirt von FinkidJetzt muss ich aber doch noch ein bisschen erläutern, was es mit der UV Schutzkleidung für ein Kind auf sich hat. Mein Bruder Chris konnte es nämlich kaum glauben und meinte doch tatsächlich, dass ein normales Baumwoll-T-Shirt voll und ganz ausreicht. Ich habe eine Menge Artikel zu dem Thema gelesen und kann euch verraten, dass der Sonnenschutzfaktor bei leichter Baumwollkleidung bei einem Wert von 10 liegt. Ausgerechnet Chris sollte also seinem flachsblonden Paulchen UV Schutzkleidung anziehen, was er mittlerweile auch eingesehen hat. Klar kann man auch dichte Baumwollkleidung tragen, die es auf einen Faktor von 20 bringt. Doch bedeutet „dicht“ in diesem Fall auch warm und das ist den Kleinen naturgemäß unangenehm.

UV Schutzkleidung bringt es auf einen Wert von bis zu 80, wo selbst der Sunblocker nicht mehr mithält. Die Materialien sind trotzdem dünn und ermöglichen maximale Bewegungsfreiheit. Ich habe gelesen, dass die meisten Hersteller ihre Kleidungsstücke umfangreich testen und diese auch noch nach mehrmaligem Waschen ihren Zweck erfüllen. Zudem existieren offensichtlich unterschiedliche Verfahren, mit denen sich die Kleidung UV-dicht machen lässt, doch habe ich hier nicht weiter nachgeforscht.

Was ich aber getan habe, ist kräftiges Rühren der Werbetrommel für kilenda. Schließlich sind da ja auch noch eine Menge anderer Kinder in Lenas Gruppe, die ebenfalls Sonnenschutz benötigen. Meine „Lieblingseltern“ haben auch gleich bestellt.

Skandinavische Kindermode Marken Finkid
Posted on

Skandinavische Kindermode Marken: Voll im Trend


Skandinavische Kindermode Marken blaue Regenjacke von FinkidNeulich habe ich gemeinsam mit meiner Freundin überlegt, welche skandinavische Kindermode Marken existieren. Das mag auf den ersten Blick ein eher langweiliges Thema sein, doch hatte es in unserem Fall handfeste Gründe. Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass unser Sohn Timo bald keine Kinderklamotten mehr tragen möchte. Er hat Größe 128 und findet viele Kleidungsstücke, die wir für ihn aussuchen schlichtweg „uncool“. Oder sollte ich eher „fand“ schreiben? Fakt ist, dass wir unseren neunjährigen nicht mehr ganz so kleinen Rebellen durch einige skandinavische Kindermode Marken wieder einfangen konnten. Und damit auch weiter bei kilenda ausleihen und Geld sparen.

Natürlich stellen die skandinavische Kindermode Marken aus Timos Sicht einen Kompromiss dar. Schließlich steht da nirgends Hertha BSC drauf. Doch haben wir ihm klar gemacht, dass das Leben nicht nur aus Fußball besteht und auch seine Garderobe nicht nur aus Fußball-Trikots und -Shirts bestehen kann. Die sind ja auch sauteuer.

Bei der Mode aus dem Norden ist für jeden Geschmack etwas dabei

Skandinavische Kindermode Marken Jeans von FinkidZu den skandinavischen Kindermode Marken sind wir durch einen Artikel auf einer Webseite gekommen. Da wurden ein paar Hersteller porträtiert und vor allem Finkid fiel uns positiv auf. Die haben eine Regenjacke in einem hellen Blau, das nahezu den Farben eines bekannten Berliner Fußballvereins ähnelt. Zumindest konnten wir Timo auf diese Weise überzeugen. Klar, das Wappen ist nicht drauf und wurde natürlich auch von uns nicht drauf genäht, doch hat Timo schon einmal einen Hertha-Aufkleber über dem Finkid-Logo angebracht und spricht von seiner Hertha-Jacke. Was ebenfalls gut passt ist die Jeans Kuusi, was vor allem an den verstärkten Knien liegt. Finkid gelingt hier eine Kombination aus Funktionskleidung und legerer Straßenkleidung, was ich fast schon genial finde.

Unter den skandinavischen Kindermode Marken sind das unsere Favoriten, wenngleich wir auch mit Fred’s World gute Erfahrungen gemacht haben. Die graue Jogginghose wird von Timo vor allem dann getragen, wenn er Torwart ist. Und ist auch nach Monaten noch tadellos, was für die besondere Qualität spricht. Wir müssen das Teil mindestens einmal in der Woche waschen und doch sieht es noch wie neu aus. Was ebenfalls immer geht, sind die einfarbigen Shirts, solange sie blau und nicht rot sind. Ihr lest schon heraus, dass wir in unserer Auswahl ein wenig eingeschränkt sind. Fred’s World hat beispielsweise auch schöne T-Shirts mit Motiven, die aber allesamt keine Chance erhalten. Mit Marken wie Ubang, die auch zu den skandinavischen Kindermode Marken zählen, brauchen wir unserem Sohn erst gar nicht zu kommen. Klamotten mit Tiermotiven tragen angeblich nur Mädchen und das ist für Timo so ziemlich das Schlimmste.

Selbiges müssen wir schweren Herzens auch von Danefae sagen. Ich finde den Wikinger ja mega, doch Erwachsenengrößen sind bei den skandinavischen Kindermode Marken nicht vorgesehen. So haben wir von diesem Hersteller zwar mal ein T-Shirts an ein kleines Kind verschenkt, bekommen Timo aber nicht dazu, so etwas anzuziehen.

Skandinavische Kinderkleidung einfach mieten

Skandinavische Kindermode Marken graue Jogginghose von Fred's WorldIch habe es schon an anderer Stelle erwähnt: manchmal ist echt schade, dass wir kilenda erst so spät entdeckt haben. Wenn ich mir anschaue, wie viele skandinavische Kindermode Marken im Angebot sind und vor allem wie günstig das Ausleihen ist, dann hätten wir in den ersten Jahren eine Menge Geld sparen können. So dürfte es bald mit dem Ausleihen vorbei sein, denn wenn Timo bei 128 ist, passen nur noch einige wenige Kleidungsstücke und das auch nur, wenn sie besonders groß ausfallen.

Ich möchte aber doch noch der Vollständigkeit halber erwähnen, dass neben den Genannten eine Reihe weiterer skandinavische Kindermode Marken existieren. Da ist zum Beispiel Hummel. Die würden exakt in Timos „Beuteschema“ passen und statten auch die dänische Fußball-Nationalmannschaft, Galatasaray Istanbul, Brøndby IF und eine Fülle anderer internationaler Erstligisten aus. Eine echte Fußballmarke also, doch leider ist das einzige Fußball-T-Shirt in der passenden Größe in den falschen Farben. Grau, Schwarz und Rot zieht unsere kleine Diva nicht an und zwingen wollen wir ihn natürlich auch nicht.

Skandinavische Kindermode von Finkid
Posted on

Skandinavische Kindermode – Funktionalität und Design vereint


Kennt Ihr skandinavische Kindermode? Ich hätte diese Frage bis vor kurzem mit einem klaren „Weiß nicht“ beantwortet. Doch hat uns unser Freund Paul mit einem coolen Wikinger-T-Shirt überrascht und schwärmt dauernd von Danefae und anderen Herstellern. Ihr dürftet Paul kennen: er ist der Papa von Lena und schreibt ebenfalls in diesem Weblog.

Warum wir skandinavische Kinderkleidung lieben

Skandinavische Kindermode T-Shirt mit Wikingermotiv von DanefaeNun ist unser Pavel noch viel kleiner und weit von einem eigenen modischen Geschmack entfernt. Doch mit immerhin einem Jahr und ein paar Monaten hat unser Lausbub bereits die ersten Schritte unternommen und braucht hierfür natürlich die passende Garderobe. Skandinavische Kindermode lässt sich in diesem Bereich durchaus zusammenfassen und in einem Atemzug nennen. Natürlich haben Marken wie Danefae, Fred’s World oder meinetwegen auch Finkid durchaus ihre Eigenheiten, doch existiert so etwas wie ein Bindeglied. Und mit dieser Meinung bin ich keineswegs allein, denn im Internet existiert eine Reihe von Artikeln, in denen es ausschließlich um skandinavische Kindermode oder noch allgemeiner um skandinavischen Design geht.

Was den nordischen Stil ausmacht? Da ist zunächst einmal die hohe Qualität. Vor allem, wenn man Kleidung – so wie wir – lieber ausleiht als kauft, macht sich dieser Aspekt positiv bemerkbar. Zwar erhalten wir bei kilenda meist neue Stücke, doch auch, wenn die Sachen schon einmal getragen wurden, machen sich kaum Gebrauchsspuren bemerkbar. Das liegt auch daran, dass skandinavische Kindermode bestens durchdacht ist und der Stoff teilweise exakt an den entscheidenden Stellen verstärkt wird. Langlebigkeit wünscht man sich in den Ländern des Nordens offenbar nicht nur für die eigenen Produkte, sondern auch für die Natur. Wie sonst ließe sich erklären, dass fast jedes Kleidungsstück aus Bio-Baumwolle hergestellt wurde und die einzelnen Marken zudem auf Fairness achten. Das ist in der heutigen Zeit keineswegs an der Tagesordnung und verdient auf jeden Fall erwähnt zu werden.

Wikinger-Motiv oder doch lieber Streifen?

Skandinavische Kindermode gestreiftes Sweatshirt von FinkidZugegeben: ich klinge schon fast wie ein Missionar. Und präsentiere euch ja letztlich nichts anderes als vor kurzem angelesene Verstandsargumente. Das Gefühl kommt dann auf, wenn ihr euch die einzelnen Kollektionen genau anschaut. Danefae, mit denen wir durch Paul und Lena „angefixt“ wurden, hat zum Beispiel einen Wikinger als „Wappentier“ auserkoren. Zuerst fanden Nicole und ich etwas doof, dass der ein Schwert in der Hand trägt, doch bei so einem lustigen und netten Gesicht geht das schon in Ordnung. Außerdem können wir Pavel ja auch die kleine Wikinger-Prinzessin ausleihen. Oder den Body mit dem Gänseblümchen.

Danefae ist allerdings nicht unser Favorit in Sachen skandinavische Kindermode. Der hört eher auf den Namen „Finkid“ und stammt genau genommen aus Deutschland. Finkid wird aber immer in einem Atemzug mit den „echten“ Skandinaviern genannt, was auch an den identischen Prinzipien liegt. Das Unternehmen schreibt auf seiner Webseite selbst von der „Heimat Finnland“ und scheint enge Verbindungen zu dem Land der 1000 Seen zu unterhalten. Insofern geht das schon in Ordnung. Cool an Finkid sind vor allem die leuchtenden Farben und die dennoch schlichten Designs. Hier bekommt ihr beispielsweise T-Shirts mit rot-pinken Streifen oder in leuchtendem Blau etc.. Wo andere Kindermoden-Hersteller mit Motiven arbeiten, setzt Finkid allein auf die exzellente Qualität und die guten Stoffe. Und das reicht vollkommen aus.

Die Qual der Wahl

Gerne würde ich an dieser Stelle auch die Lieblingsstücke von unserem Pavel vorstellen. Das scheitert jedoch daran, dass unser Kleiner bislang noch keinerlei Vorlieben an den Tag gelegt hat und eben das trägt, was wir ihm anziehen. Nicole hat einige Male verschiedene Kleidungsstücke nebeneinander gelegt, damit er auswählt, doch wird das meist schlichtweg ignoriert oder er spielt mit beiden. Ist ja auch nicht so schlimm, denn der (hoffentlich gute) Geschmack kommt noch früh genug.

Bis dahin freuen wir uns, dass wir skandinavische Kindermode dank kilenda nicht für teures Geld kaufen müssen, sondern mit einem Mausklick ausleihen können. Das schont den Geldbeutel und sorgt für deutlich mehr Vielfalt in Pavels Garderobe. Und das nächste Mal bestellen wir etwas von Fred’s World und Ubang.

festliche Umstandsmode für besondere Anlässe
Posted on

Festliche Umstandsmode – auch schwanger schick für jeden Anlass


Eine Schwangerschaft hat ziemlich direkte Auswirkungen auf den Kleiderschrank. Denn spätestens ab dem dritten Monat fangen all die Hosen, Röcke, Kleider, T-Shirts und Pullis auf einmal an, zu spannen und zu zwicken. Wer pragmatisch denkt, freut sich, dass es einen triftigen Grund für die Anschaffung neuer Klamotten gibt und gönnt seinen Lieblingsstücken einfach mal eine Saison Pause. Das schont die Textilie, und ein Jahr später freut man sich umso mehr, dass man einfach anziehen kann, was man möchte. Dann kommen einem viele der Kleidungsstücke kommen wie neu vor. Motto: Ach ja, dich gibt’s ja auch noch – schön … Glücklicherweise hat sich die Textilindustrie komplett auf das Thema Schwangerschaft eingestellt. So haben werdende Mamis eine tolle Auswahl, wenn sie sich neu einkleiden wollen bzw. ja sogar müssen. Unabhängig von der Jahreszeit, egal ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter gibt es für nahezu jedes Kleidungsstück ein entsprechendes Pendant aus der Abteilung „Umstandsmode“.

Umstandsmode – weitaus besser als ihr Ruf

Festliche Umstandsmode Bluse von EspritWenn man den Begriff „Umstandsmode“ hört, gerät das modeliebende Herz nicht gerade in Wallung. Tatsächlich ist das schon ein ziemlich doofes Wort, das – nun ja – nicht wirklich „sexy“ klingt. Durchgesetzt hat es sich dennoch. Und zum Glück besteht der Trost darin, dass die Realität deutlich attraktiver ist als die Theorie. Oder mit anderen Worten: Wer bei dem Thema an „sackartige“, langweilige Stoffensembles denkt, wird überrascht sein über die Vielfalt, den Pfiff und die Qualität der Kleidungsstücke, die speziell für schwangere Frauen konzipiert und hergestellt werden.

Jetzt könnte man natürlich sagen: Moment mal, für die paar Monate kann man doch auch mal auf Trends und aufs Schicksein verzichten. Aber warum eigentlich? Der Körper verändert sich in der Schwangerschaft andauernd. Da gibt es durchaus den einen oder anderen Tag, an dem man sich nicht wohl in seiner Haut fühlt. Trägt man dann das Lieblingsstück aus dem Kleiderschrank, geht es einem gleich viel besser. Und wir wissen ja alle, dass das einen großen Unterschied nicht nur für die Mama, sondern auch für das Baby machen kann.

Gibt es auch festliche Kleidung für Schwangere?

Festliche Umstandsmode elegantes Kleid von EspritEs ist ziemlich wahrscheinlich, dass es während der Schwangerschaft mindestens einen Anlass gibt, zu dem man sich anders kleiden möchte als im Alltag: Geburtstage, Hochzeiten, Taufen usw., Gelegenheiten gibt es zur Genüge. Häufig ist die Kleidung, die zu feierlichen Anlässen getragen wird, um einiges körperbetonter als die Klamotten für jeden Tag. Das bedeutet, dass die festliche Garderobe, die vor der Schwangerschaft noch 1a gesessen hat, nun nicht mehr infrage kommt. Höchste Zeit also einmal nachzuschauen, was die Textilindustrie sich für solche Gelegenheiten hat einfallen lassen!

Viele Hersteller haben ihr Sortiment um das Segment „Mode für Schwangere“ erweitert. Auf der Suche nach einem eleganten Schwangerschaftskleid oder einer flotten Umstandsbluse läuft man einigen bekannten Marken über den Weg. Darüber hinaus gibt es auch einige Anbieter, die sich auf Schwangerschaftsmode spezialisiert haben und viele superschöne Teile führen. In der Regel sind die Textilien so geschnitten, dass sie mit dem Bäuchlein „mitwachsen“. Das hat den Vorteil, dass man nicht ständig etwas Neues braucht. Man kommt nämlich auch gut mit einer „Kollektion“ durch die gesamte Schwangerschaft.

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass du auch während deiner Schwangerschaft tolle Outfits findest, in denen du dich pudelwohl fühlst – auch für festliche Anlässe, wo du deinen Bauch elegant-feierlich in Szene setzen kannst. Auf der anderen Seite besteht natürlich die Gefahr, dass du dir auch das eine oder andere neue Lieblingsstück zulegst, dass nicht mehr passt, sobald dein Baby auf der Welt ist. In diesem Fall ist es ratsam, die Klamotten nicht gleich zu kaufen, sondern zu leihen. Dann kannst du sie jederzeit problemlos zurückgeben – auch wenn die Trennung schwer fällt.

Umstandsmode für alle Lebenslagen findest Du hier!

Umstandsmode für den Sommer von Esprit
Posted on

Umstandsmode im Sommer? Ich freu mich drauf!


Umstandsmode im Sommer T-Shirt von bellybuttonIch bin jetzt im dritten Monat schwanger und wie wohl für jede Frau, die ihr erstes Kind bekommt, ist das gerade eine total spannende Zeit für mich. In der ersten Zeit hatte ich ganz schön mit der Umstellung meines Körpers zu kämpfen. Denn obwohl man noch gar nicht so viel gesehen hat, war mir schon ziemlich häufig übel. Seit einigen Tagen ist es zum Glück deutlich besser geworden. Man sagt ja auch, dass diese „Begleiterscheinungen“ in den ersten 12 Wochen am häufigsten sind.  Irgendwo habe ich auch gelesen, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass es ein Mädchen wird, wenn einem häufiger übel ist? Ich bin gespannt, denn mein Freund und ich wollen uns überraschen lassen. (Obwohl wir natürlich schon fleißig in unserem Buch mit Namensvorschlägen Kreuze machen, sowohl bei Jungs- als auch bei Mädchennamen.)

Was mir anfangs gar nicht so bewusst war – jetzt aber immer deutlicher wird – ist die Tatsache, dass die Klamotten im Laufe der Zeit immer enger werden. Ok, es sind nicht die Klamotten, die enger werden, sondern mein Bauch, der größer wird. Aber das Ergebnis ist dasselbe: Die Sachen passen entweder gar nicht mehr oder drücken so doll, dass es keinen Spaß mehr macht, sie anzuziehen. Jetzt steht schon bald der Sommer vor der Tür und ich musste mich wohl oder übel (<- haha!) damit beschäftigen, dass mein Kleiderschrank deutlichen Ergänzungsbedarf hat. In diesem Zusammenhang läuft einem das Wort „Umstandsmode“ zwangsweise über den Weg. Ehrlicherweise konnte ich mich damit zunächst überhaupt nicht anfreunden. Denn – ich gebe es zu – ich achte schon sehr darauf, wie ich mich kleide. Daran zu denken, meine zum Teil kaum getragenen Tops gegen schlabbrige Shirts aus Dehnstoff einzutauschen, hat mir schon einige Kopfschmerzen bereitet. Zum Glück kam dann doch alles anders …

Unbegründete Skepsis

Umstandsmode für den Sommer Kleid von mara meaMan könnte natürlich sagen: Moment mal, für die paar Monate kann man doch auch mal auf Trends und aufs Schicksein verzichten. Aber warum eigentlich? Gerade in der Schwangerschaft verändert sich der Körper andauernd. Da gibt es durchaus den ein oder anderen Tag, an dem man mit seinem Äußeren nicht so ganz zufrieden ist. In solchen Momenten können schicke Klamotten dafür sorgen, dass man sich dennoch wohl in seiner Haut fühlt. Und fühlt Mama sich wohl, fühlt Baby sich auch wohl – so einfach ist das.

In der letzten Woche habe ich mich nun endlich aufgerafft und mich etwas eingehender mit dem Thema „Umstandsmode“ beschäftigt. Es wird jetzt tatsächlich langsam Zeit, aber bislang hatte ich dazu einfach keine Lust. Und was soll ich sagen: Ich war ehrlich überrascht, wie viele Möglichkeiten man auch in der Schwangerschaft hat, mit tollen Klamotten durch die Gegend zu laufen. Gerade für den Sommer gibt es wirklich enorm viele tolle Oberteile und Röcke, die sich auf den ersten Blick von meinen „normalen“ Outfits überhaupt nicht unterscheiden. Tolle Farben und Muster, tolle Schnitte, die den Bauch zum Teil phänomenal kaschieren. Und – das Allerwichtigste – die Sachen sind auch noch superbequem zu tragen. Man muss zum Teil dabei auch gar nicht auf seine Lieblingsmarken verzichten, denn viele Hersteller haben auch Kollektionen für Schwangere im Programm, die mit derselben Sorgfalt designt und hergestellt werden wie der Rest. Darüber hinaus gibt es auch ein paar sehr spannende Firmen, die sich komplett auf Schwangerschaftsmode spezialisiert haben – einfach toll!

Wohin mit der Umstandsmode, wenn das Kind geboren ist?

Umstandsmode für den Sommer kurze Hose von NoppiesWährend ich also ziemlich euphorisch war, weil die Auswahl wirklich riesig ist und auch meinen Geschmack absolut trifft, habe ich mich irgendwann gefragt, was ich eigentlich mit den Klamotten mache, wenn ich Mama bin und der Bauch sich wieder aufs Normalmaß reduziert hat? Ist ja irgendwie schon doof, mehrere hundert Euro zu investieren, und dann braucht man das Ganze nicht mehr bis zur nächsten Schwangerschaft oder eventuell überhaupt nicht mehr. Deshalb finde ich es große Klasse, dass mir eine Freundin von kilenda erzählt hat. Dort kann man die Sachen ganz einfach mieten. Tragen solange es mir passt und dann einfach zurückschicken, sodass sich jemand anders an den Sachen freuen kann – ist doch genial! So spar ich mir Geld, Stress auf Online-Auktionen und die Umwelt kann sich gleich mit mir freuen.

Ich gebe es zu: Mittlerweile bin ich ein großer Fan von Umstandsmode – auch wenn ich den Begriff immer noch nicht leiden kann … 😉

Outdoor Kinder Kleidung für Wind und Regen
Posted on

Outdoor Kinder – raus in die Natur bei Wind und Regen


Outdoor Kinder blaue Wetterschutz-Jacke von VaudeIch erinnere mich noch gut an meine Kindheit. Outdoor für Kinder gab es damals noch nicht bzw. die Begriffskombination stand sicherlich nicht für Kleidung. Wir sprechen über die 1980er Jahre in einer westdeutschen Kleinstadt. Wir haben ziemlich ländlich gewohnt und fast an jedem Tag draußen gespielt. Und wenn ich „fast an jedem Tag“ schreibe, dann meine ich das auch so, denn weder Regen noch Schnee haben uns vom Spielen abgehalten. Meine Mutter hatte diesen altbekannten Spruch drauf und sagte zu meinem Bruder Chris und mir immer: „Ihr seid doch nicht aus Zucker“. Waren wir ja auch nicht und oftmals waren die Klamotten total vermatscht und durchgeweicht. Coole Zeit damals.

Gut gerüstet für jedes Wetter mit Regenbekleidung

Springen wir ins „Hier und Jetzt“. Und die Aufgabe, etwas Regenfestes für Lena zu besorgen. Und das nennt man heutzutage nun einmal Outdoor für Kinder, wobei ich bei kilenda auch unter anderen Suchbegriffen fündig geworden bin. Aber wie es sich gehört, berichte ich der Reihe nach und beginne mit der Vorplanung. Nein, keine Sorge: die Phase der Excel-Tabellen habe ich in diesem Bereich hinter mir gelassen. Schließlich existiert ja auch so etwas wie eine Routine im Kaufen von Kinderbekleidung. Beziehungsweise im Ausleihen.

Outdoor Kinder pinke Regenhose von LegoNichtsdestotrotz wollte ich nicht planlos drauflosleihen, sondern habe erst einmal überlegt, was Lena denn so alles gebrauchen könnte. Da wäre zum Beispiel die Regenhose für zu Hause und eine für die Kita. Das mag ein bisschen übertrieben klingen, doch vergessen wir die Regensachen einfach zu oft und haben dann das Problem, das entweder nicht das Passende in der Kita oder eben bei uns zuhause vorhanden ist. Punkt zwei betrifft eine Regenjacke, die Lena aber schon hat. Und die wir auch nicht zwei Mal brauchen. Ich habe mir dennoch den Spaß erlaubt und auf der kilenda-Website die Kategorie „Regenbekleidung“ ausgewählt. Siehe da: die passende Regenhose gibt es sogar in verschiedenen Ausführungen und zwar mit Latz und damit zusätzlichem Schutz für Pulli oder Sweater sowie als klassische Hose. Regenschirme und Mützen haben wir nicht gefunden, doch hat die Regenjacke ja schließlich eine gute Kapuze.

Dass die einzelnen Kleidungsstücke aus dem Outdoor – Bereich für Kinder aus Kunstfaser sind, muss man in Kauf nehmen. Baumwolle oder Wolle sind nun einmal nicht wasserdicht und lassen sich selbst mit Chemikalien nicht entsprechend imprägnieren. Die klassischen Regenmäntel aus meiner Kindheit waren aber auch nicht aus natürlichen Materialien und das hat uns damals nicht gestört. Bei näherem Hinsehen zeigen sich aber schon gravierende Unterschiede, sowohl in der Qualität als auch in der Optik.

Outdoor-Mode einfach mieten

Outdoor Umstandsmode blaue Jacke FinsideWir haben uns am Ende gleich zwei Mal für ein- und dieselbe Regenhose, einmal in der Ausführung rot mit, einmal rosa ohne Latz, entschieden. Das gute Stück ist tatsächlich komplett wasserdicht und schützt auch gegen Wind. Ebenfalls finde ich gut, dass an den Beinen Gummibündchen sitzen, womit sich die Hose einfach an- und ausziehen lässt. Was uns zudem gefällt, sind die Reflektoren, die auch bei Matsch und Schmuddelwetter eine gute Sichtbarkeit ermöglichen. Die Mitpreise richten sich nach Marke und Modell und beginnen bei 1,79€ pro Monat. Okay: die eine Hose haben wir kurzerhand behalten und bewusst eine Nummer größer geordert. Die bleibt in der Kita und wurde entsprechend gekauft. Bei der Variante ohne Latz war Lena nach zwei Monaten die Farbe leid und ist von „neon rosa“ auf „lila“ umgestiegen. Knallt ebenfalls. Und für die Übergangszeit haben wir uns schon eine Jacke von Vaude ausgesucht.

Eine kleine Randnotiz muss ich noch erwähnen. Outdoor für Kinder hat in unserem Fall auch Outdoor für Erwachsene bedeutet. Wir hatten unsere alte Freundin Nicole zu Gast, die gerade schwanger war und nach einem regendichten Mantel für die letzten Monate gesucht hat. Voilá: von Finside gab es das Passende. Wir haben das auf unseren Account ausgeliehen und schon nach einem Monat zurückgeschickt, weil das Baby dann da war. Eine Riesen-Ersparnis gegenüber dem Kauf – wie eigentlich immer bei kilenda.

T-Shirts bemalen mit Kindern
Posted on

T-Shirts bemalen mit Kindern – kleine Künstler ganz groß


T-Shirts bemalen mit Kindern macht mal richtig viel Spaß. Zumindest, wenn die Kleidung der Erwachsenen nicht auch noch in Mitleidenschaft gezogen wird. Frau Schneider, die Erzieherin in Lenas Kita, hatte die Idee, dass die Kleinen zu Karneval eigene T-Shirts bemalen und die Eltern daran teilnehmen. So weit, so gut, doch da meine Frau Anna immer noch mit ihrer Diplomarbeit beschäftigt war, musste, ähem: durfte, ich diesen Termin wahrnehmen. Und zwar mit allem, was dazugehört.

Was braucht man um tolle Shirts zu gestalten?

T-Shirt bemalen Kinder Fred's World hellblauSchritt eins bestand darin, die passende Kleidung zu finden. Wie die aufmerksamen Leserinnen und Leser sicher wissen, bevorzugen wir das Ausleihen von Kinderkleidung bei kilenda. Sonst würde ich ja auch nicht für diesen Blog schreiben. Doch zum T-Shirts bemalen mit Kindern ist etwas Geliehenes ja nun wahrlich nicht geeignet. Oder etwa doch? Die erste Frage lautete also: sollen wir nicht doch lieber etwas kaufen? Klar, dass viele der Billig-Textilmärkte ihre Kleidung für den sprichwörtlichen „Appel und ein Ei“ anbieten, doch möchte man die unfairen Arbeitsbedingungen unterstützen? Ich habe dieses Thema sowohl mit Anna als auch mit meinem Bruder Chris und dessen Freundin Kathrin diskutiert. Wir waren uns einig: Billig-Klamotten sind irgendwie pfui und sehen auch nicht gut aus.

Also weiter im Text und in der Überlegung, wie sich T-Shirts bemalen mit Kindern am besten organisieren lässt. Wir waren uns schnell einig, dass zwei Shirts voll und ganz ausreichen. Man muss es ja nicht übertreiben und wenn das Bemalen sorgfältig erfolgt, dann haben die Kiddies schon mit zwei Motiven den ganzen Nachmittag zu tun. Auch hinsichtlich der Farbe war schnell klar, dass es Weiß und auf Lenas ausdrücklichen Wunsch ein zartes Rosa sein würde. Pink habe ich verhindert, denn da kann man dann ja nur noch mit sehr dunklen Farben draufmalen. Außerdem hat die Kita auch pinke Stifte und Farben, mit denen sich die gewünschten Prinzessinnen-Effekte erzielen lassen.

T-Shirt bemalen Kinder Fred's World rosaIch habe mich schließlich für zwei einfache aber qualitativ solide Shirts bei kilenda entschieden. Schließlich ist es auch möglich, dass Lena ihr Werk dauerhaft trägt, weswegen wir von vornherein von Behalten und der Zahlung über den Maximalzeitraum ausgegangen sind. Zudem handelt es sich beim ersten selbst bemalten T-Shirt auch dann um eine schöne Vater-Tochter-Erinnerung, wenn das Kleidungsstück direkt danach in der Versenkung verschwindet. Oder in unserer kleinen Klamottenkiste, in der wir all die Lieblingsstücke aufbewahren, die nicht wieder zu kilenda gelangt sind, weil sie uns einfach zu gut gefallen haben.

Kunstwerke zum Anziehen

Wie das weitergegangen ist? Relativ unspektakulär. Beim T-Shirts bemalen mit Kindern waren außer mir noch ein paar andere Väter anwesend. Wir haben uns aber dezent im Hintergrund gehalten und die begeisterten Kinder nach Lust und Laune mit Stofffarbe hantieren lassen. Zum Glück hatte ich einen alten Sweater an, denn der hat auch etwas Farbe abbekommen. Lena hat auf dem weißen T-Shirt ein Pferd (oder besser gesagt: ein pferdeähnliches Gebilde mit fünf Beinen) und eine Sonne untergebracht, während auf dem rosafarbenen T-Shirt ein Phantasiemotiv zu finden ist. Das Tolle daran: beide Kunstwerke haben auch schon Wäschen in der Waschmaschine überstanden und gehören nach wie vor zu den Lieblingsstücken in ihrem Kleiderschrank.

Mittlerweile haben wir die Shirts längst abbezahlt und unter dem Strich immer noch einen günstigen Preis erhalten. Dadurch, dass es sich um ein wie-neu Kleidungsstück handelte, waren es nur ein paar wenige Raten, bis das Thema durch war. Den genauen Preis kann ich nur noch beim rosafarbenen T-Shirt nennen, das 2,84 Euro im Monat gekostet hat und nach sechs Monaten abbezahlt war. Das weiß ich deshalb so genau, weil wir ein- und dasselbe Shirt schon einmal in einer kleineren Größe hatten und damit ein paar Sommermonate sehr zufrieden waren. Die weiße Variante war sogar noch ein wenig günstiger.

Natürlich könnt Ihr hier auch einfach T-Shirts mit tollen Motiven bestellen.