Bio Kleidung Kinder von Frugi
Posted on

100 % bequem, 100 % verträglich – Bio Kleidung für Kinder


Bio Kleidung für Kinder ist in Zeiten der Globalisierung ein wichtiges Thema geworden. Denn immer mehr Eltern achten ganz genau darauf, wo die Kinderkleidung herkommt. Und vor allem ist ihnen wichtig, welche Materialien für die Herstellung verwendet werden. Das ist auch mehr als verständlich. Denn vor allem in den ersten Lebensjahren ist es wichtig, dass Kinder sich rundum wohlfühlen. Kindermode kann einen großen Teil dazu beitragen, sowohl in Bezug auf ein angenehmes Tragen als auch was den Look angeht. Für viele Eltern spielen das Aussehen und die Funktionalität längst nicht mehr die entscheidende Rolle bei der Auswahl der geeigneten Textilien für ihre Kinder. Zunehmend geraten die diversen Bio- und Ökosiegel, mit denen Kinderklamotten zum Teil zertifiziert sind, in den Vordergrund. Man braucht aber gar keine Sorge haben, dass Bio Kleidung dann nicht modisch ist. Marken wie Frugi sieht man die Zertifizierung auf den ersten Blick gar nicht an.

Strenge Kriterien, vielfältige Auswahl

Die Hersteller von Bio Kleidung für Kinder stellen heute sehr hohe Ansprüche an die verwendeten Materialien sowie an ihre Lieferanten. So wird in der Produktionskette häufig bis ganz an den Anfang geschaut und darauf geachtet, dass die Kleidung unter Fair Trade-Bedingungen produziert wird. Auch dass die Grundmaterialien sowie die weiteren Ver- und Bearbeitungsschritte strengsten ökologischen Vorgaben entsprechen, ist ein wichtiges Kriterium. Denn nur so können Eltern, die Wert darauf legen, dass ihre Kinder ökologische Kleidung tragen, sich wirklich sicher sein.

Bio Kleidung für Kinder Sweatshirt von Fred's WorldUm die Produktion unter ökologischen Kriterien nach außen zu dokumentieren, lassen viele Hersteller ihre Produkte mittlerweile zertifizieren. Die von ihnen hergestellten Textilien werden dann mit entsprechenden Labeln versehen. Mittlerweile gibt es eine sehr große Anzahl verschiedener Siegel und Zertifikate. Manche davon sind einem schon des Öfteren begegnet, manche sind weniger bekannt. Wer es genau wissen möchte, nutzt am besten das Internet, um sich über die Bedeutung im einzelnen zu informieren. Viele Websites bieten eine gute Übersicht, stellen die einzelnen Siegel vor und vergleichen sie zum Teil auch miteinander. Dieses Vorgehen ist deshalb sinnvoll, weil die vergebenden Stellen häufig unterschiedliche Ziele verfolgen bzw. man von unterschiedlichen Interessen ausgehen muss. So kann es schon einen deutlichen Unterschied machen, ob ein Siegel oder ein Zertifikat von einer unabhängigen Stelle oder einer Nicht-Regierungs-Organisation vergeben wird, oder ob ein Industrieverband oder möglicherweise sogar der Hersteller selbst hinter der Vergabe steckt.

Die Umweltorganisation Greenpeace hat sich eingehend mit diesem Thema beschäftigt und die verschiedenen Vergabestellen und ihre Siegel untersucht. Was den Einsatz von Chemikalien (bzw. deren weitestgehende Vermeidung) angeht, sind laut Greenpeace das GOTS-Siegel (Global Organic Textile Standard), das IVN Best (Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft) und Kleidung, die das bioRe-Label (ausschließlich Kleidungsstücke des Schweizer Unternehmens Remei AG) trägt, die beste Wahl. Ergänzend ist der Blaue Engel in Erwägung zu ziehen, allerdings nur für Kleidungsstücke, die aus Synthetikfasern hergestellt werden. Neben den hier erwähnten Siegeln, die man schon recht häufig antrifft, ist noch das Bluesign-Siegel aus der Schweiz zu erwähnen. Das ist allerdings laut Greenpeace nicht vollumfänglich empfehlenswert. Denn hier werden einige sogenannte „Risiko-Chemikalien“ explizit erlaubt. Eine GOTS-zertifizierte Marke ist etwa Fred’s World, die eindeutig das gute Gewissen nicht mit dem modischen Geschmack in Konflikt bringt.

Schick, modisch und funktional

Bio Kleidung für Kinder Rock von Sense OrganicsSobald man also sein Gewissen anhand eines geeigneten Siegels beruhigt hat, steht dem Tragen von Bio Kleidung für Kinder nichts mehr entgegen. Denn sie ist unter modischen Aspekten nicht von anderen Kleidungsstücken für Kinder zu unterscheiden. Sense Organics zum Beispiel ist zertifiziert und bietet Mode in tollen Designs. Ökologische Aspekte werden für viele Eltern immer wichtiger. Deshalb ist die Käuferschicht für viele Hersteller von Kinderklamotten heute um einiges größer – und entsprechend interessanter – als sie es vor einigen Jahren noch war. Und so findet man vom Strampler bis zur Jeans und vom T-Shirt bis zum Einschulungskleid immer lässige, bequeme und schicke Alternativen an Kleidungsstücken, die ein offizielles Bio Siegel tragen und bei denen man sicher sein kann, auch unter ökologischen Aspekten die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *