Öko Kleidung Baby von Sense Organics
Posted on

Nur das Beste für die Kleinen: Öko Kleidung fürs Baby


Was für Kinder gilt, kommt für Babys noch mehr zum Tragen: Für die Kleinen nur das Beste. Schließlich möchte man seinem Nachwuchs den Start ins Leben so angenehm wie möglich machen – unter anderem auch durch die Wahl der richtigen Kleidungsstücke, und das vom ersten Tag an. Denn besonders für Babys gelten hier „verschärfte Regeln“. Babysachen müssen zum einen so kuschelig wie möglich sein und die Wärme, die der Körper abgibt, speichern, damit es nicht zur Unterkühlung kommt. Zum anderen ist die Wahl der Materialien entscheidend, denn nie wieder ist die Haut so empfindlich wie als Baby. Die oberste Prämisse lautet also: schadstofffrei, und zwar möglichst zu 100 %.  Eine Anforderung, die Öko Kleidung fürs Baby zur Zufriedenheit der Eltern immer häufiger erfüllt. Dass Öko Kindermode dabei nicht langweilig aussehen muss, sieht man etwa bei den Kollektionen von Sense Organics. Die sind nämlich farbenfroh und bestechen neben Öko-Qualität auch mit tollen Motiven.

Herkunft und Materialien – worauf zu achten ist

Öko Kleidung fürs Baby lila T-Shirt mit Traumfänger von Sense OrganicsFür Eltern, denen bei Babysachen die ökologische Komponente wichtig ist, gibt es eine ganze Reihe von Anhaltspunkten. Diese sind hilfreich, um bei der Wahl der Kleidungsstücke die richtige Entscheidung zu treffen. Zum einen kann man darauf achten, woher die Babyklamotten stammen. Viele Hersteller von Öko Kleidung fürs Baby haben sich darauf spezialisiert, auf Fair Trade zu setzen. Da wird genaustens auf die Produktionsbedingungen geschaut. Zum anderen sind viele Materialien öko-zertifiziert und die Kleidungsstücke mit Gütesiegeln ausgezeichnet. Diese stehen dafür, dass beispielsweise zum überwiegenden Teil oder komplett Bio Baumwolle bei der Herstellung verwendet wird.

Ein gutes und probates Mittel, um auf einen Blick zu erkennen, ob man es mit Textilien zu tun hat, bei denen der Hersteller auf ökologische Anforderungen geachtet hat, sind die zahlreichen Bio- und Ökosiegel, die von unabhängigen Instituten vergeben werden, sobald die Kleidung die zum Teil sehr strengen Vorgaben zu 100 % erfüllt. Dass diese Siegel allerdings so zahlreich vorhanden sind, macht es dem Verbraucher nicht unbedingt leichter. Wofür stehen die Siegel eigentlich konkret? Ist die vergebende Stelle seriös und überall auf der Welt anerkannt? Wie tief geht die Prüfung und welche Kriterien werden dabei tatsächlich untersucht?

Öko Mode ganz einfach am Siegel erkennen

Denn so unterschiedlich die Siegel sind, so unterschiedlich ist häufig auch der jeweilige Anspruch. Manche zertifizierende Stellen untersuchen den kompletten Entstehungsprozess der Kleidung. Die Untersuchung fängt an bei den Produzenten der Naturfasern, wobei es für ein Kleidungsstück gleich mehrere Betriebe gibt, die an der Produktion beteiligt sind. Hier wird beispielsweise nach den Arbeitsbedingungen im Allgemeinen oder nach der fairen Vergütung geschaut. Im nächsten Schritt sind die be- oder weiterverarbeitenden Betriebe an der Reihe. Auch hier wird geschaut, ob alles „fair“ zugeht. Darüber hinaus wird untersucht, ob und mit welchen Chemikalien in welchem Ausmaß gearbeitet wird. Und natürlich wird auch untersucht, ob die Grenzwerte eingehalten werden, die für eine Verträglichkeit beim Konsumenten und für einen schonenden Umgang mit der Umwelt definiert wurden.

Wer also ganz genau wissen möchte, was es mit den ganzen Siegeln auf sich hat und wofür die verschiedenen Labels im einzelnen stehen, kann sich online vorab gut informieren. Denn auf diversen Webseiten wird dieses Thema ausführlich behandelt, und man findet eine Reihe von Anlaufstellen, wo die einzelnen Zertifikate besprochen und auch miteinander verglichen werden. Hier haben wir die einzelnen Siegel noch einmal kurz für dich erklärt.

Tolle Looks und ökologische Produktion schließen sich nicht aus

Öko Kleidung fürs Baby gestreifter Strampler von Little Green RadicalsHat man sich also mit den einzelnen Öko-Siegeln und ihrer Bedeutung einmal vertraut gemacht, steht dem Shopping-Vergnügen nichts mehr im Wege. Denn Öko Kleidung fürs Baby ist heutzutage wahrlich nichts Besonderes mehr. Deshalb kann man auch coole Babykleidung finden, die den hohen Ansprüchen an die Herkunft voll und ganz genügt. Dass ökologische Babymode durchaus schick sein kann – und nicht nur die Träger selbst, sondern auch Eltern sowie Freunde und Bekannte, die Babykleidung gern verschenken, begeistert – ist für viele Hersteller mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Schöne Stücke findet man zum Beispiel bei Little Green Radicals. Und so sind am Ende alle zufrieden über die große Auswahl, die die moderne Babymode heute zu bieten hat.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *